Aktuelle Informationen Coronavirus

Nachhaltigkeit in Unternehmen

Umwelt- und Klimaschutz, Abfallvermeidung und Kreislaufwirtschaft, Lieferketten und soziales Engagement in Unternehmen spielen seit vielen Jahren in der Wirtschaftsregion Chiemgau eine große Rolle.  Besonders berücksichtigt werden diese Aspekte auch bei der jährlichen Verleihung des Chiemgauer Wirtschaftspanthers.

Die Wirtschaftsförderung unterstützt Unternehmen bei der Suche nach Netzwerk- oder Forschungspartnern, bei der Antragstellung für innovative Ideen und vielem mehr. Wir organisieren und begleiten auch Info-Veranstaltungen und Exkursionen zum Schwerpunkt Ressourceneffizienz und arbeiten hier mit Hochschulen und den Euregio-Partnern aus Salzburg und Tirol zusammen.

Energieeffizienz

Ein ehrgeiziges Ziel hat der Landkreis Traunstein stets im Blick: Das Ziel, bis zum Jahr 2020 100 Prozent des Strombedarfs der Privathaushalte und kleineren und mittleren Betrieben mit regenerativen Energien zu decken, konnte durch einen starken Ausbau der Erzeugung Erneuerbarer Energien sogar vorzeitig erreicht werden. Zusammen mit der Industrie verbrauchen alle Unternehmen im Landkreis gut zwei Drittel des benötigten Stroms pro Jahr. Damit gilt es auch weiterhin, in enger Kooperation mit den Unternehmen sowohl den Ausbau Erneuerbarer Energien zu stärken, als auch den Energieverbrauch pro Produktionseinheit zu reduzieren. Damit Betriebe ihre Energieeffizienz verbessern, gründete die Wirtschaftsförderung bereits 2012 über das bundesweite Förderprogramm „Lernende Energieeffizienz Netzwerk“, kurz LEEN, ein erfolgreiches regionales Netzwerk.
Um noch mehr regionalen Unternehmen den Wissenstransfer zu ermöglichen, führen wir seit 2017 ein offenes Energieeffizienz-Netzwerk Chiemgau mit aktuell 23 mittelständischen Betrieben fort. In der Regel findet das Treffen zwei mal im Jahr zum Erfahrungsaustausch statt. Es gibt Vorträge und Besichtigung neuer Anlagen mit dem Ziel "von der Praxis für die Praxis lernen".
Sie haben Interesse und wollen beim nächsten Treffen dabei sein? Dann melden Sie sich gerne bei uns!

Silphie

Die „Durchwachsene Silphie“ gilt als bienenfreundliche und langjährige Energiepflanze, unkompliziert und seit kurzer Zeit auch durch Aussaat gut zu kultivieren. Sie steht das ganze Jahr auf dem Feld und bietet für viele Tierarten einen idealen Rückzugsraum. Insekten finden in den dicht bewachsenen Feldern Nahrung und Wasser. Von Juli bis September steht die Silphie noch dazu in voller Blüte – ideal für Bienen und viele weitere Insekten.
Mit der Ernte und Silage ab Anfang September kann Silphium perfoliatum, so der botanische Name der Silphie, gut als Maisersatz für die Biogaserzeugung eingesetzt werden.

Auch wenn die Gaserzeugung pro Tonne Frischmasse nicht ganz an die Werte von Maissilage herankommt, bietet sie doch gerade für kleine Flächen und Randbereiche zu Siedlungen deutliche betriebswirtschaftliche Vorteile und wächst nach ersten Erkenntnissen der von Landkreis Traunstein und der Wirtschaftsförderung begleiteten Anbauversuche im Chiemgau ganz hervorragend. Aktuell sind bereits ca. 100 Hektar mit der Silphie beplanzt, weitere Projektpartner werden gesucht!

Weitere Flächen können noch für die Landkreis-Förderung angemeldet werden
Seit 2015 fördert der Landkreis Traunstein im Rahmen des Projekts „Blühender Landkreis Traunstein“ Aktionen zur Verbesserung der Arten- und Blütenvielfalt. Die Aussaatkosten werden im Rahmen dieses Projekts und über das Regionalmanagement der Wirtschaftsförderungs GmbH getragen, die Landwirte übernehmen die Kosten für das Saatgut. Die Aussaat-Koordination übernimmt der Maschinenring Traunstein, da hierfür spezielle Vorrichtungen erforderlich sind. Außerdem veranstaltet das Regionalmanagement jährlich Feldbegehungen und Infoabende. Im Herbst 2021 ist nach der Etablierung der Kulturen eine Ertragsmessung zum Standortvergleich geplant.

Anbau in Wasserschutzgebieten möglich?
Als Dauerkultur mit einem umfassenden Wurzelwerk kann die Silphie nach ersten Erkenntnissen des Landesamts für Landwirtschaft (LfL) einen wichtigen Beitrag zum Wasserhaltevermögen und zum Grundwasserschutz liefern. Dies soll in einem mit dem LfL geplanten Versuchsaufbau über einen Zeitraum von drei Jahren umfassend untersucht und begleitet werden. Aktuell erarbeitet das Regionalmanagement einen Förderantrag, um einen erweiterten Anbau auf den Wasserschutzgebiets-Zonen im Landkreis Traunstein zu ermöglichen und zugleich die Nitratbelastung der Grundwasserspeicher zu reduzieren.

Blühflächen & Artenvielfalt

Sie wollen sich aktiv an der Blüten- und Artenvielfalt beteiligen?
Sie wollen Insekten Nahrung und Überwinterungsmöglichkeiten bieten?
Sie haben keinen Platz, das selbst anzulegen?
Wir bieten Ihnen diese Möglichkeit mit einer Patenschaft!

In Zusammenarbeit mit dem Maschinenring Traunstein, dem Bayerischen Bauernverband und den Naturschutzverbänden vermittelt das Regionalmanagement seit Anfang März 2019 Patenschaften für Blühflächen und Artenvielfalt im Landkreis Traunstein. Wir freuen uns über einen blühenden Landkreis und eine große Anzahl an Blühflächenpatenschaften.
Weiter Informationen finden Sie im Flyer.

Flyer - Blühflächen

Biogasforum

Der größte Anteil regenerativ erzeugten Stroms stammt im Landkreis Traunstein derzeit aus Biogasanlagen. Die rund 100 Biomasseanlagen erzeugen neben Strom auch viel Wärme. Ein Großteil der Anlagen ist in der Hand bäuerlicher Betriebe und Energiewirte. Dabei ist oftmals die Entfernung zur nächsten Wohnsiedlung für die Nutzung der Abwärme ein Hemmnis. Der Landkreis Traunstein erstellt derzeit zur Ergänzung der jährlichen Analyse der Stromproduktion aus Erneuerbaren Energiequellen einen Energienutzungsplan im Wärmebereich für alle 35 Städte und Gemeinden im Landkreis Traunstein. Ziel ist es, künftig noch mehr Abwärme über dezentrale Wärmenetze auch dorthin zu bringen, wo der Bedarf ist.
Dabei gilt es auch die Erzeugung von Biomassestrom nachhaltiger zu gestalten und über den EEG-Förderzeitraum von zunächst 20 Jahren hinaus zu sichern.
Das Biogasforum verbindet daher die Erzeuger mit Fachexperten, Kommunalen Netzwerken und wissenschaftlichen Projekten, wie z.B. der Nutzung von Biomasse aus Dauerkulturen oder Blühflächen. 

Aktuelle Infos aus dem Biogasforum vom 28. April 2021 mit Rechtsanwalt Dr. Helmut Loibl aus Regensburg senden wir Ihnen auf Anfrage gerne zu!

Ansprechpartnerin

Isabella Aman

T: 0861 58-7102

Kontaktieren