Aktuelle Informationen Coronavirus
produktionsmechaniker_textil_39912071

Produktionsmechaniker/in - Textil

Was machen Produktionsmechaniker - Textil ?

Ob Textile Materialien für Bekleidung, zum Ausstatten von Räumen (Gardinen, Teppichböden, Stoffplanen, Bezüge) oder zu sonstigen Zwecken, Produktionsmechaniker-Textil arbeiten an verantwortlicher Stelle bei der Produktion dieser Produkte. Während früher bei der Textilproduktion mehr oder weniger mechanische oder halbmechanische Gerätschaften eingesetzt wurden bzw. vieles in Handarbeit erfolgte, kommen heute modernste Maschinen und Anlagen zum Einsatz. Hierbei steht das Einrichten, Steuern, Warten, Überwachen und Instandhalten dieser Maschinen und Anlagen im Vordergrund. Selbstverständlich müssen Produktionsmechaniker-Textil auch das notwendige Hintergrundwissen über Aufbau und Eigenschaften textiler Materialien haben und auch in der Lage sein, mit textilen Roh-, Faser- und Hilfsstoffen umzugehen. Auch müssen sie dafür sorgen, dass die Qualität während und nach dem Herstellungsprozess stimmt, damit  die Produkte anschließend problemlos weiterbearbeitet  werden können.

Besonders interessant ist, dass eine Ausbildung in dem Beruf "Maschinen- und Anlagenführer" bei einer Ausbildung zum "Produktionsmechaniker - Textil" voll mit 2 Jahren anzurechnen ist.

Produktionsmechaniker - Textil  ...

  • kontrollieren textile Fertigungsprozesse, ermitteln und prüfen Kenndaten während des Fertigungsprozessesbeherrschen Branchenspezifische Fertigungstechniken
  • steuern und regeln die Fertigungsprozesse und den Materialfluss
  • prüfen die verschiedenen Werkstoffe und bereiten diese zur weiteren Bearbeitung auf
  • richten moderne Fertigungsanlagen und -Maschinen ein, bedienen,  überwachen, warten diese und halten  sie instand
  • stellen die Prozessabläufe sicher

Für wen ist der Job geeignet?

Bewerber sollten ...

  • geschickt sein, technisches Verständnis haben und an modernen Maschinen und Anlagen interessiert sein
  • gerne im Team arbeiten
  • sehr genau und verantwortungsbewusst arbeiten

Quelle: © BMWi